Drucken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Er hätt Häng wie ne Bagger,
ess ne Kääl wie ne Baum,
er hätt ziemlich schlääsch jeschloofe,
jede Naach däselve Draum.
Er broht dä Wecker nit zo stelle, keine Termin,
die Stechuhr, die verhaßte, waat nit op ihn.
Sing Arbeit mäht jetz ne Computer, irjend`ne Chip,
hätt et kumme jesinn, doch leider nötz ihm dat nix.
Er gläuv janix mieh, alles Lüje
un em Radio singk irjendeiner vun Liebe un Triebe.

Halver Sechs un er setz ahm Köschendesch
un er fröht sich : " Wiesu ich ?
All die Johre, - woor dat nix ? "
un sing Phantasie läuf

Amok, wie`ne ahnjestochne Stier,
läuf Amok, Amok, hilflos wie`e Dier.
Er läuv Amok, och wenn et rein janix bringk,
Amok, wie en nem billije Fernsehfilm.

Dat he ess sing dritte Tass Kaffée
un sing vierte Zigarett.
Er mäht et Fröstöcksfernsehn ahn,
leis, weil sing Frau litt noch em Bett.
Er jitt sich Möh zo kapiere, wat dä Kanzler erklärt,
et fällt schwer, et konzentriere, woor widder spät.
Aach Fläsche Bier un dä letzte Müll och noch jeluhrt,
bloß nit bei ihr och noch versaare, kann et nit aff, wenn sie`n beduhrt.
" Einfach wegrationalisiere.
Wie soll ei Minsch do nit zom Zyniker weede, resigniere ? "

Keine Zweck, föhlt sich wie dä letzte Dreck,
immer widder : " Wiesu ich ?
All die Johre, woor dat nix ?"
un sing Phantasie läuf

Amok, wie`ne ahnjestochne Stier,
läuf Amok, Amok, hilflos wie`e Dier.
Er läuv Amok, och wenn et rein janix bringk,
Amok, wie en `nem billije Fernsehfilm.