Drucken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Millione Kaffeetasse späder stehste immer noch dovüür:
Vüür dingem Schervehaufe, dä de johrelang verdräng häss.
Do jöhvs e Königreich dovüür, kräätste dich doch nur konzentriert
op eine einzije Jedanke, wenn och nur für 'ne Moment.

Die affjerissne Blädder vum Kalender zällste jetz schon lang nit mieh.
Die Zahl der Aureblecke, die se fott ess, weißte och su.
Verfluchs dich, weil du dich schon widder suhls en chronischer Melancholie,
doch ding Unfähigkeit, dat zozejevve, ess nimieh tabu.
’T ess ding Erinnerung, die Falle stellt, die jolden dat usschmöck,
wat einijermaßen O.K. wohr – dä Ress, dä blieht verstöbb.

Bunte Trümmer, als wöhr nix Besondres zerstört, bloß e Spill uss!
Bloß die Pokerpartie met zehn Asse un mieh, dat Kaatehuus.
Sick Woche loofe Filme kreuz un quer, hin un her.
Ussjeloch, du föhls dich opjebroch, du föhls dich völlig leer.

Die Vorhäng zo, du wills die Sonn nit sinn,
wills dunn, als wöhr se he.
Oder als ob sich ihre Schlössel jetz jraad drieht em Schloß,
als ob et Telefon ne Salto schlaare däät, ahm andre Eng wöhr sie,
e Telegramm köhm ahn oder ne Breef vun ihr wöhr bei der Post.
Du willse spüre, willse berühre: „Roof mich ahn!"
Bloß niemieh schwöre: "Ich jehöhre...", dann loss et doch, Mann!

Bunte Trümmer, als wöhr nix Besondres zerstört, bloß e Spill uss!
Bloß die Pokerpartie met zehn Asse un mieh, dat Kaatehuus.
Sick Woche laufe Filme kreuz un quer, hin un her.
Ussjeloch, du föhls dich opjebroch – du föhls dich völlig leer.