Drucken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Luhr, do jeht se,
en ihrem aquamarinblaue Kleid,
Hohre huhjesteck,
luhr, wie stolz se dat Klein om Ärm dräht.
Sechs Winter hällt se uns ald uss:
mich, ming Euphorie un minge Blues.
Sonnesching weed wie ihre Name buchstabiert,
sechs Johr rejiert Chaos he dat Huus.

Se laach jähn un laut,
hätt ne Bleck drop, wie Lauren Bacall,
schnurrt wie en rollije Katz
un pack ahn wie en Maathallekraad.
Mafiös, wie se zo mir hällt,
et Lääve ess`e Kinderspill met ihr.
Ich jing für sie durch jede Höll,
verdeent hann ich se nit, wöss nit wofür.
Loss se all hetze, de Muhl zerfetze,
eins weiß ich jenau:
Se sinn scheinheilig, verbiestert, kleinlich.
Luhr, do jeht ming Frau.

Do jeht ming Frau, luhr do jeht se,
do jeht ming Frau,

Sie kann jönne un hätt
wo mancheiner en Jall hätt, e Häzz,
dat se op der Zung dräht,
un steht zo dämm, wat se säht.
Sie schwemmp - charmant - jäjen der Strom,
met ihr kann mer Pääde stelle jonn.
Sechs Johr, kein langwiehlje Sekund,
sie ess spannender als hundertdausend Volt.
Nennt mich ruhig Spinner, sie ess die für immer,
dä Schoss ess ming Frau
un sie ess dä Wahnsinn, muss se nur ens ahnsinn,
luhr, do jeht ming Frau.

Do jeht ming Frau, luhr do jeht se,
(2x) do jeht ming Frau,