Drucken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Et woor hillije Ohvend un do wohr en Hafenbar
en Hamburg - Altona un ne besoffne Ahl
fing leis zo singe ahn, e Leed uss Seemannsjahn,
dat mir bekannt vüürkohm, irjendwann schon ens jehoot.

Un ich hann ahn dich jedaach un ahn uns hillje Naach,
wie lang ess dat jetz her, dat ich daach: Nur met der !
Frohe Weihnachte, ich drink op dich un mich,
wat hammer Plän jehatt wie en Seifebloos jeplatz.

Wir wandern aus nach Amerika, es wird wunderbar,
ooch mit Jejenwind jeht det schon irjendwie klar
und du nahmst meine Hand un ooch mein Verstand.
Manhattan, der Broadway, det janz weite Land.

Du wohrs lang niemieh sibbzehn un och ich keine Frischling,
die Band kräät kein Paus, Wahnsinn wie dat affjing.
Als et Damenwahl hieß jab et irjendwie Stress
und en Stuhl kam jefloogen, denkt euch en Rest.

Und der Polizeichor singt vom holden Knab im lockjen Haar
und die Domglock schläät, et woor die Weihnachtsnaach.

Du Versager ! Du Flittchen, du verloddert klei Nüttche !
Du erbärmlicher Schiffschaukelbremser, halts Maul !
Wat heiß he Kniesbüggel?.. du fussije Knüsel !!
Frohe Weihnacht, du Penner, du stinkje Wildsau.

Und der Polizeichor singt vom holden Knab im lockjen Haar
und die Domglock schläät, et woor die Weihnachtsnaach.

Dat du mich met heimnohms, unger dä Weihnachtsbaum,
dat war wohl nur en Traum, der dann abhanden kam.
Doch ich weiß noch jed Sekund bess dä Kääl vüür mir stund,
hab seit der Weihnachtsnacht noch oft an dich jedacht.

Und der Polizeichor singt vom holden Knab im lockjen Haar
und die Domglock schläät, et woor die Weihnachtsnaach.