Drucken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Alles op Ahnfang, widder op Start un Ziel zoröck,
noch ens vun vörre, villeich dissmohl met mieh Jlöck.
Die Stääne künne bloß besser stonn als bessher.

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr!
Hühr zo, ich jläuv, ich hann dozojeliehrt.
Ich weiß, et woor nie leich met mir.

Wat soll ich saare, wills du hühre: „....t`deit mer leid“,
oder`e Kompliment, dat dir ruut janz joot steht ?
Ich stell mir aachunveezisch Stund ahm Daach nur vüür,

wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr,
stünds du wie`m Kitschfilm diss Naach noch vüür der Düür.
Ich jööv alles dofür.

Loss mich dir enn die Aure luhre,
die spreche anders als ding Zung.
Wenn`t sinn muß, darf et och jet duhre,
wenn du mir bloß en dritte Chance jiss, Mädche kumm !

Ich hann nohjedaach, ich jläuv, ich hann`t kapiert.
Ich kann mich ändre, wenn du wills. Hey, ich probier`t !
Ich däät jottweiswat, köhms du bloß zoröck noh mir.

Wie schön, wie schön, wie schön dat wöhr,
Wie schön, wie schön, wie wunderschön dat wöhr,
Ich weiß, klingk blöd, wenn ich dir ir`ndjet schwör.
Verjess et, kumm bloß heim noh mir.