Login Form

   
   

Comtek Logo

Helene Fischer - Atemlos durch die Nacht

Wir zieh'n durch die Straßen und die Clubs dieser Stadt,
Das ist unsre' Nacht, wie für uns beide gemacht, oho oho
Ich schließe meine Augen, lösche jedes Tabu
Küsse auf der Haut, so wie ein Liebes-Tattoo, oho, oho.
Was das zwischen uns auch ist, Bilder die man nie vergisst
Und dein Blick hat mir gezeigt, das ist unsre' Zeit

Atemlos durch die Nacht,
Bis ein neuer Tag erwacht
Atemlos einfach raus
Deine Augen ziehen mich aus!
Atemlos durch die Nacht
Spür' was Liebe mit uns macht
Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei
Wir sind heute ewig, tausend Glücksgefühle
Alles was ich bin, teil' ich mit Dir
Wir sind unzertrennlich, irgendwie unsterblich
Komm nimm' meine Hand und geh' mit mir

Komm wir steigen auf das höchste Dach dieser Welt
Halten einfach fest was uns zusammen hält, oho, oho
Bist du richtig süchtig, Haut an Haut ganz berauscht,
Fall in meine Arme und der Fallschirm geht auf, oho, oho.
Alles was ich will, ist da, große Freiheit pur, ganz nah,
Nein wir wollen hier nicht weg, alles ist perfekt

Atemlos durch die Nacht
Spür' was Liebe mit uns macht
Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei
Wir sind heute ewig, tausend Glücksgefühle
Alles was ich bin, teil' ich mit Dir
Wir sind unzertrennlich, irgendwie unsterblich
Komm nimm' meine Hand und geh' mit mir
Atemlos

Lust pulsiert auf meiner Haut
Atemlos durch die Nacht
Spür' was Liebe mit uns macht
Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei
Wir sind heute ewig, tausend Glücksgefühle
Alles was ich bin, teil' ich mit Dir
Wir sind unzertrennlich, irgendwie unsterblich
Komm nimm' meine Hand und geh' mit mir

Atemlos

Helene Fischer - Die Hölle morgen früh

Ich wollte dich nie wieder seh'n. 
Jetzt will ich grade schlafen geh'n. 
Da rufst du unerwartet bei mir an. 

Mein Kopf schlägt gleich ganz laut Alarm. 
Lass doch nicht nachts dein Handy an. 
Doch da schreit schon mein Herz, ich muss zu dir. 

Und ich zieh' mir schon beim Reden 
alles an, was dich verführt 
und trag den Duft, der dich heut' nacht verzaubern wird. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal. 
Egal wie oft ich noch zu Boden knall'. 
Für eine Nacht mit dir allein im Himmel, 
mit dir allein im Himmel 
sterb' ich noch tausend Mal. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal, 
wie oft ich noch von Wolke sieben fall' 
und nur für eine Nacht in deinen Armen, 
nur mit dir zusammen, 
ist alles mir egal. 

Wenn du mich anrufst, denk' ich nie 
was wird wohl werden morgen früh, 
denn morgen ist ja heute noch nicht da. 

Ich denk' auch an die Hölle nicht, 
durch die ich geh'n werd' ohne dich. 
Ich kenn' sie ja, weil ich schon oft dort war. 

Und dann hol' ich aus der tasche 
meinen Autoschlüssel raus. 
Was aus mir wird in dieser Nacht, da pfeif' ich drauf. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal. 
Egal wie oft ich noch zu Boden knall'. 
Für eine Nacht mit dir allein im Himmel, 
mit dir allein im Himmel 
sterb' ich noch tausend Mal. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal, 
wie oft ich noch von Wolke sieben fall' 
und nur für eine Nacht in deinen Armen, 
nur mit dir zusammen, 
ist alles mir egal. 

Ist selbst die Hölle mir egal. 
Verdammt, ich liebe dich nun mal. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal. 
Egal wie oft ich noch zu Boden knall'. 
Für eine Nacht mit dir allein im Himmel, 
mit dir allein im Himmel 
sterb' ich noch tausend Mal. 

Die Hölle morgen früh ist mir egal, 
wie oft ich noch von Wolke sieben fall' 
und nur für eine Nacht in deinen Armen, 
nur mit dir zusammen, 
ist alles mir egal.

Helene Fischer - Nur wer den Wahnsinn liebt

Mit dir das war gleich ein Himmelsritt.
Von Anfang an ein blitzstart ins Glück
und oft ist es schon der totale Stress.

Frag' mich wie hoch wird es noch geh'n.
Hab' oft schon Angst nach unten zu seh'n.
Es fühlt sich an wie auf 'ner Achterbahn.

Nur wer den Wahnsinn liebt,
der kann mit dir leben.
Wer so tickt wie du,
kommt klar mit dir.
Sonst würd' ich nie bei dir
total den Kopf verlier'n.
Nein, ich hab' zum Glück
auch so 'nen kleinen Tick
da oben drin.

Du hast meine Welt völlig verdreht.
Manchmal gibt's nachts Frühstück ans Bett,
oder ganz spontan geht's mal nach Amsterdam.

Tanzen im Bad, Sterne berühr'n.
Mit dir kann mir fast alles passier'n.
Bin sehr gespannt, was da noch alles kommt.

So hab' ich nie geträumt.
Niemals gelacht und nie geweint.
Das ist nicht normal - ich fliege aus der Bahn.

Nur wer den Wahnsinn liebt,
der kann mit dir leben.
Wer so tickt wie du,
kommt klar mit dir.
Sonst würd' ich nie bei dir
total den Kopf verlier'n.
Nein, ich hab' zum Glück
auch so 'nen kleinen Tick
da oben drin.

Wahnsinn.
Kein schen zu wissen, was morgen passiert.
Wahnsinn.
Kein schen zu wissen, wohin das noch führt
und wo das mit uns mal enden wird.

Nur wer den Wahnsinn liebt,
der kann mit dir leben.
Wer so tickt wie du,
kommt klar mit dir.
Sonst würd' ich nie bei dir
total den Kopf verlier'n.
Nein, ich hab' zum Glück
auch so 'nen kleinen Tick
da oben drin.

Helene Fischer - Phänomen

Du machst mich und mein Leben groß,
Neben dir bin ich schwerelos.
Ich brauch' dich,
Ich mag' dich.

Weil du total aus der Reihe tanzt,
Ein Mensch wie du gibt dem Leben Glanz.
Ich brauch' dich,
Ich mag' dich.

Du bist ein Zauberer,
Der die Sonne fängt.
Du hast ein Herz aus Gold,
Das für andere brennt.

Du, bist ein Phänomen.
Du, kannst die Erde drehen.
Du, dich fängt niemand ein.
Der Wind trägt deinen Namen.
Du, bist ein Phänomen.
Du, manchmal unbequem.
Du, bist ein echter Freund.
Dein Wort hält Wort, lachst alle Schatten fort.

Du bleibst dir treu, lässt dich nicht dressieren,
Du fühlst die Erde im Takt pulsieren.
Ich brauch' dich,
Ich mag' dich.

Bei dir kann ich ohne Maske sein,
Zeigst mir die Wahrheit auch wenn ich träum'.
Ich brauch' dich,
Ich mag' dich.

Du bist ein Zauberer,
Der die Sonne fängt.
Du hast ein Herz aus Gold,
Das für andere brennt.

Du, bist ein Phänomen.
Du, kannst die Erde drehen.
Du, dich fängt niemand ein.
Der Wind trägt deinen Namen.
Du, bist ein Phänomen.
Du, manchmal unbequem.
Du, bist ein echter Freund.
Dein Wort hält Wort, lass alle Schatten fort.

Fällst aus dem Rahmen total,
Machst Menschen Mut.
Was andere sagen egal,
Ich zieh' den Hut.

Du, bist ein Phänomen.
Du, kannst die Erde drehen.
Du, dich fängt niemand ein.
Der Wind trägt deinen Namen.
Du, bist ein Phänomen.
Du, manchmal unbequem.
Du, bist ein echter Freund.
Dein Wort hält Wort, lachst alle Schatten fort.

Phänomen

Helene Fischer - Sehnsucht

Immer wenn du mal nicht bei mir bist,
wieder ein Abend unendlich ist,
flieg ich zu dir in meinen Träumen.
Immer rufst du mich dann nachts noch an,
fragst mich ob ich auch nicht schlafen kann,
und wie mein Traum heut war?
Und dann sag ich wunderbar.

Doch ich erzähl dir nie, von meiner Sehnsucht.
Die immer grösser wird, mit jedem Tag.
Dass sie mich jeden Morgen weckt,
und mit mir schlafen geht,
auch das verschweige ich dir jede Nacht.
Ich war schon immer so gestrickt,
weis nicht woran das liegt.
Hab oft um nicht zu weinen, gelacht.

Wenn du mich danach durchs Handy küsst,
spür ich viel mehr noch, wie schwer es ist,
die starke Frau für dich zu spielen.
Manchmal würd ich dann am liebsten schrein
wann wirst du wieder nah bei mir sein?
Ich halt es kaum noch aus.
Halt's wirklich kaum noch aus.

Doch ich erzähl dir nie, von meiner Sehnsucht.
Die immer grösser wird, mit jedem Tag.
Dass sie mich jeden Morgen weckt,
und mit mir schlafen geht,
auch das verschweige ich dir jede Nacht.
Ich war schon immer so gestrickt,
weis nicht woran das liegt.
Hab oft um nicht zu weinen, gelacht.

Ich vermiss dich jeden Tag noch mehr.
Wie lange bleibe ich so stark?
Wie lange noch?

Doch ich erzähl dir nie, von meiner Sehnsucht.
Die immer grösser wird, mit jedem Tag.
Dass sie mich jeden Morgen weckt,
und mit mir schlafen geht,
auch das verschweige ich dir jede Nacht.
Ich war schon immer so gestrickt,
weis nicht woran das liegt.
Hab oft um nicht zu weinen, gelacht.

Helene Fischer - Von hier bis unendlich

Es wär' besser für uns beide
Wenn wir uns nicht mehr sehen
Denn das das so tief geht
Hab ich nicht kommen sehen
Draußen fällt der Regen
Als ob die Seele weint
Ich find' nicht mehr raus
Aus dem Labyrinth
Hab ich nur geträumt?

Von hier bis unendlich zu den Sternen der Nacht
Wir wollten doch fliegen, sind am Boden erwacht
Doch ich lieb dich, ja ich lieb dich
Spür', wie weit die Liebe geht
Denn von hier bis unendlich
Ist mein Leben verdreht, mit dir

Warum stellst du tausend Zweifel
mitten in den Wind
und warum tausend Fragen
Die gar nicht wichtig sind
Setz' mit mir die Segel
Nimm alles mit, was geht
Richtung geradeaus
Und nie mehr zurück
Wenn der Wind sich dreht

Von hier bis unendlich zu den Sternen der Nacht
Wir wollten doch fliegen, sind am Boden erwacht
Doch ich lieb dich, ja ich lieb dich
Spür', wie weit die Liebe geht
Denn von hier bis unendlich
Ist mein Leben verdreht, mit dir

Immer nur mit dir

   

Geheimsache

KrimiKartenspielGeheimsacheJörg Domberger
Geheimsache
Krimi-Kartenspiel für Agenten mit Köpfchen


STRENG GEHEIM Erfolgreiche Spione sind auf Informationen aus den gut unterrichteten Kreisen der Unterwelt angewiesen. Alle Daten können wichtig sein – wenn nicht sofort, dann vielleicht später. Deshalb ist es oberste Agentenpflicht, einen Stamm zuverlässiger Informanten aufzubauen und diese regelmäßig zu treffen.

 

 

Weiterlesen ...

Tournee 2017/2018
Howard Carpendale

HowardCarpendaleLive1718

Weiterlesen ...

Marius Müller Westernhagen

Mit seinem aktuellen Album „MTV Unplugged“ direkt auf die #2 der Charts und 2017 auch auf großer Tour!

MariusMuellerWesternhagen2016

Weiterlesen ...

LIVE
Rainhard Fendrich
SCHWARZODERWEISS Tour 2017

RainhardFendrichLiveTour2017

Weiterlesen ...

VaterundSohn

 

 

 

 

 

Ein episches Historienepos, in dem sich Fiktives mit realen Geschehnissen und realen Figuren vermischt
James Lee Burkes neuer Roman Vater und Sohn erscheint am 14. November 2016 bei Heyne Hardcore
Am 5. Dezember wird James Lee Burke 80 Jahre alt
1916, Texas. Während im Süden die Mexikanische Revolution und in Europa der Erste Weltkrieg tobt, kämpft der ehemalige Texas Ranger Hackberry Holland mit den Konsequenzen schlechter Entscheidungen, den Erinnerungen an vergangene Gräueltaten und den Umwälzungen des neuen Jahrhunderts. Auf der Suche nach seinem Sohn Ishmael, zu dem er seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hat, durchstreift Hackberry den Norden Mexikos. Dabei fällt er Soldaten der Revolutionsarmee in die Hände, die ihn verdächtigen, als Texas Ranger im Rahmen einer Strafexpedition mexikanische Zivilisten massakriert zu haben. Mit Hilfe einer geheimnisvollen Prostituierten namens Beatrice DeMolay kann er fliehen und kommt dabei in den Besitz einer gestohlenen Reliquie. Doch ein skrupelloser Waffenhändler aus Österreich setzt alles daran, das religiöse Artefakt zurückzugewinnen - notfalls muss Hackberrys Sohn daran glauben, der mittlerweile schwer verletzt von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs in Frankreich zurückgekehrt ist.

 

Weiterlesen ...
   
© oldie-radio.de